SV 98 Rosbach

Herren – Hauptsache gewonnen – 9-Tore-Führung fast vergeigt

27.11.2011 ⋅ Herren

Hart erkämpfter Erfolg in Reiskirchen 21 : 24 (11 : 17)

Beim Auswärtsspiel gegen Reiskirchen, dem zweiten „Neuling“, der ebenfalls mit der ersten Mannschaft in der D-Klasse antritt, standen die Vorzeichen eigentlich auf Sieg, denn vom Tabellenstand her sollte es eine klare Sache werden. Da aber fünf Spieler nicht einsatzfähig waren und unter der Woche mehrere Spieler krankheitsbedingt nicht voll trainieren konnten, war Vorsicht angesagt.

Insbesondere im Abwehrmittelblock fehlten die Spieler, und während des Spiels sollte es noch heftiger kommen. Positiv war zu vermerken, dass erstmals Manuel Schabel im Rosbacher Trikot nach Ablauf seiner Wechselsperre mitwirken durfte. 

Nach ausgeglichenem Beginn konnten sich die Rosbacher aber Stück für Stück absetzen. So stand es über die Stationen 2 : 2 und 6 : 4 nach zwanzig Minuten dann 11 : 8 für die Gäste, auch wenn in der Abwehr einige leichte Gegentore zugelassen wurden. In den letzten Minuten vor der Pause aber zog Rosbach nochmal das Tempo richtig an und konnte so den Vorsprung bis zur Pause auf 17 : 11 ausbauen. Leider zog sich Conny Stuckhardt eine Fingerverletzung zu und konnte nicht mehr eingesetzt werden, erst in den letzten beiden Minuten musste er dann nochmal auf das Feld. Auffällig war in dieser Halbzeit schon, dass der Schiedsrichter sich ziemlich intensiv mit einem laut kritisierenden Zuschauer befasste und als Reaktion darauf in kritischen Situationen regelmäßig gegen Rosbach entschied.

Der Auftakt der zweiten Halbzeit war für Rosbach hervorragend. Mit konzentrierter Abwehrarbeit und Verwertung der klaren Torchancen (erstmals in dieser Saison wurde kein Siebenmeter verworfen) wurde der Vorsprung nach zehn Minuten ohne Gegentor bis zur 40. Minute auf 21 : 12 ausgebaut. Aber dann gab es einen Bruch im Spiel.

Es begann mit einer roten Karte für David Höhl, dessen Berechtigung in der Halle wohl nur dem Schiedsrichter verständlich war. Da nun der gesamte Innenblock außer Gefecht war, kam es in der Abwehr zu großen Abstimmungsproblemen. Und dazu passend wurden dann auch im Angriff die klaren Chancen nicht mehr genutzt, mehrfach wurde gut herausgespielte Chancen durch Wegnahme des Vorteils abgepfiffen. So kamen die Hausherren Tor um Tor heran und in der 54. Minute stand es dann nur noch 21 : 22 für Rosbach. Aber hier zeigte die Mannschaft Charakter und kämpfte sich ins Spiel zurück. Gute Abwehrarbeit, gehaltene Bälle durch Torsten Wagner und endlich auch wieder Tore sorgten letztlich für einen 21 : 24-Auwärtserfolg, der eigentlich viel deutlicher hätte ausfallen müssen. Mitnehmen muss die Mannschaft aus diesem Spiel auf jeden Fall, dass es besser ist, sich auf das Spiel zu konzentrieren als mit dem Schiedsrichter zu hadern.

Im Dezember beginnen jetzt die Wochen der Wahrheit. Am kommenden Samstag um 18.00 Uhr kommt der Tabellenzweite aus Langgöns nach Rosbach. Hier sind einige routinierte Spieler am Werk, die einen Rosbacher Sieg wohl nur zulassen werden, wenn die Mannschaft ihr Leistungsvermögen voll abrufen kann. Über eine engagierte Abwehrleistung, schnellem Spiel nach vorne und Nutzen der sich bietenden Torchancen kann ein Sieg möglich gemacht werden. Wenn diese Faktoren nicht alle zusammentreffen, wird ein Erfolg nur schwer möglich werden.                                                                                    

Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:

Torsten Wagner im Tor, Conny Stuckhardt (1), Florian Herrmann (2), Thorben Welter, Stephan Walke (1), Holger Fuß (3), Andreas Creutz (9), David Höhl (1), Benjamin Brack (1), Rainer Schauß (1), Manuel Schabel (5), Klaus Schmidt

zurück