SV 98 Rosbach

Rumpftruppe holt Punkte in Grünberg

04.03.2012 ⋅ Herren

Starke Mannschaftsleistung sichert Erfolg 22 : 24 (12 : 11)

Selten standen in der bisherigen Saison die Vorzeichen vor einem Spiel so schlecht. Bis zur Abfahrt war nicht ganz klar, wer überhaupt für den SV Rosbach auf dem Spielfeld stehen würde, denn mit Benjamin Brack, Andreas Creutz, André Düfer, Holger Fuß, Mirsad Valjevcic, Stephan Walke und Thorben Welter fehlten sieben Spieler. Mit Klaus Schmidt, Christian Kötter und Daniel Zschocke stellten sich drei Spieler zur Verfügung, die normalerweise ihren Einsatz ebenfalls abgesagt hätten, damit überhaupt eine komplette Mannschaft auf dem Spielfeld stehen konnte. Klaus war schon die ganze Woche erkältet, Christian hat eine Fußverletzung und hätte sich im Notfall als „Libero“ in die Abwehr gestellt, da er nur leicht joggen kann, aber nicht rennen. Und Daniel lief nach langer Krankheit nach mehreren Monaten Spielpause erstmals wieder auf, ohne vorher überhaupt trainiert zu haben.

Trotzdem zeigte sich Rosbach gerade zu Beginn sehr stark und konnte schnell 0 : 3 in Führung gehen, wobei Ralf Morres, dessen Einsatz ebenfalls lange fraglich war, zweimal erfolgreich war. Bis zur 10. Minute allerdings hatte Grünberg das Spiel gedreht und ging über 5 : 4 bis zur 13. Minute mit 7 : 5 in Front. Aber Constantin Stuckhardt schaffte im Alleingang mit drei Toren in Folge wieder die Rosbacher Führung zum 7 : 8. Bis zur Pause blieb das Spiel absolut ausgeglichen, keiner Mannschaft gelang es, sich entscheidend abzusetzen, Grünberg ging mit einer knappen 12 : 11-Führung in die Halbzeit.
Rosbach musste bis dahin aber zwei weitere Schrecksekunden überstehen. Bereits nach zehn Minuten ging Torsten Wagner mit einer Knieverletzung aus dem Tor, in der 25. Minute traf es Ralf Morres. Er hatte schon seit längerem Probleme mit der Achillessehne und als ein Grünberger Abwehrspieler ihm beim Wurfversuch vom Kreis unabsichtlich von hinten auf dem Schuh stand, stand kurzzeitig die Angst vor einem Riss der Sehne im Raum. Dies war zwar nicht der Fall, am Spiel konnte er aber nicht mehr teilnehmen. Ob er im weiteren Verlauf der Runde noch eingesetzt werden kann, lässt sich im Moment noch nicht absehen.

Bedingt durch die Verletzung von Ralf Morres musste die Abwehr umgestellt werden, was aber nicht sofort gelang. So baute Grünberg seinen Vorsprung nach der Pause auf 14 : 11 aus. Mit einer erneuten Umstellung der Deckung auf eine defensive 5 : 1-Formation mit Constantin Stuckhardt vorne und David Höhl hinten in der Mitte wurde die Abwehr wieder kompakter. Diese beiden sorgten dann auch für den 14 : 14 Ausgleich. Bis zum 16 : 16 in der 42. Minute stand das Spiel auf Messers Schneide. Aber jetzt kamen die starken Minuten von Rainer Schauß. Im bisherigen Spielverlauf hatte er fünf Fahrkarten geworfen, aber nun gelangen ihm mit vier Versuchen vier Tore und Rosbach konnte auf 16 : 19 in der 46. Minute in Front gehen.
Dann aber musste Daniel Zschocke beim Spielstand von 18 : 19 zehn Minuten vor dem Ende die Segel streichen. Völlig ausgepumpt und abgekämpft ging (oder wankte) er nach einer bravourösen Leistung, die er auch mit einem Tor krönen konnte, vom Feld. Wie er sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, verdient absolute Anerkennung.
In Ermangelung weiterer Auswechselspieler (Christian Kötter hätte nur in der Abwehr stehen können), ging Trainer Thomas Höhl auf das Spielfeld. Damit standen mit Papa und Sohn Schmidt auch noch Papa und Sohn Höhl auf dem Feld. Die Rosbacher kämpften weiterhin aufopferungsvoll und konterten jedes Tor der Gastgeber mit einem eigenen Torerfolg im Angriff und verhinderten so den Ausgleich. Obwohl Grünberg zu einer offenen Manndeckung überging, konnten sie den Ausgleich nicht erzwingen. Nach dem 20 : 22 in der 55. Minute blieb es trotzdem spannend, aber mit dem Tor zum 22 : 24 knappe 90 Sekunden vor Ende war dann eine Vorentscheidung gefallen, nachdem der Grünberger Angriff erfolglos blieb.

Mit dieser herausragenden kämpferischen Leistung hat sich der SV Rosbach die Punkte redlich verdient, profitierte aber auch von der schwachen Leistung der Gastgeber, die vielleicht auch deswegen teilweise eine sehr rustikale Spielweise an den Tag legten. Am kommenden Sonntag steht das Nachholspiel in Rechtenbach an, bei dem wieder einmal die Frage sein wird, welche Spieler der Gegner auf das Spielfeld bringen wird. Rosbach hofft hingegen, personell deutlich besser aufgestellt zu sein als am Samstag in Grünberg und wird versuchen, auch dort die Punkte mitzunehmen.

Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (10), Florian Herrmann, David Höhl (5), Rainer Schauß (4), Klaus Schmidt, Daniel Zschocke (1), Ralf Morres (3), Christian Kötter, Thomas Höhl (1)

zurück