SV 98 Rosbach

Schwacher Rückraum und zu brave Abwehr

01.05.2012 ⋅ Herren

Verdiente Heimniederlage gegen Griedel III 19 : 22 (8 : 10)

Bereits vor dem Spiel gegen den Tabellendritten aus Griedel waren die Vorzeichen nicht gerade rosig, denn neben dem langzeitverletzten David Höhl fehlte auch Stephan Wolf wegen der Verletzung aus der Vorwoche. Damit war schon klar, dass der Rückraum nicht über die größte Durchschlagskraft verfügen würde. Die Mienen verdüsterten sich dann noch mehr, als auch noch Ralf Morres krankheitsbedingt absagen musste und der Gegner in Bestbesetzung auflaufen konnte.

Als dann zum Auftakt die Rosbacher die erste Großchance vergaben und im Gegenzug der Griedel Matthias Schepp mit seinem Wurf zwar nicht ins Tor traf, dafür aber seine Hand auf dem Kopf von Florian Herrmann landete und dieser mit einer blutenden Platzwunde das Feld verlassen und das Krankenhaus aufsuchen musste, sanken die Rosbacher Hoffnungen noch weiter.
Die Mannschaft musste somit neu aufgestellt werden, da jetzt nur noch zwei etatmäßige Rückraumspieler zur Verfügung standen. Trotzdem verliefen die ersten 15 Minuten ausgeglichen, beim 5 : 4 erzielten die Hausherren sogar einmal die Führung. Aber schon bis dahin war zu erkennen, dass sich die Rosbacher jedes Tor hart erarbeiten mussten, während Griedel hingegen zu einfachen Toren kam. Mit einem 0 : 4 Lauf drehten die Gäste dann das Spiel zum 5 : 8. Griedel hielt diese Führung auch noch bis zum 7 : 10, aber quasi mit dem Halbzeitpfiff verkürzte Rosbach noch auf 8 : 10.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit brachte keine Veränderung im Spielablauf. Bis zur 34. Minute blieb es bei dem knappen Rückstand beim 11 : 13. Dann konnte sich der TSV Griedel über 11 : 15 in der 36. Minute auf 12 : 17 in der 41. Minute absetzen. Immer wieder war die Abwehr der Hausherren zu passiv und ließ die Gegenspieler ziemlich unbedrängt zum Torwurf kommen. Nach 45 Minuten schien das Spiel beim 13 : 19 entschieden. Jetzt bäumten sich aber die Rosbacher nochmals auf und verkürzten auf 16 : 19. Es gelang aber nicht mehr, diesen Rückstand weiter zu verkürzen, zu oft wurden im Angriff die Bälle leichtfertig vergeben, während die Abwehr wie das ganze Spiel über keine richtige Einstellung zum Gegner fand. So endete das Spiel letztlich mit einem verdienten 19 : 22 für die Gäste aus Griedel.

Mit Ausnahme des Spiels in Kleenheim in der Vorrunde war dies das zweite Spiel in der Saison, in der die Rosbacher Mannschaft kollektiv nicht in der Lage war, ihre gewohnte Leistung abzurufen. Auch wenn die Zahl der Gegentore nicht allzu hoch anmutet, war das ziemlich passive Verhalten der Rosbacher Abwehr schon sehr auffällig im Vergleich zu den vorherigen Saisonspielen. Und im Angriff wurden viele gute Torchancen vergeben, dazu kam noch eine größere Zahl an technischen Fehlern. Allein mit dem Ausfall von Spielern lässt sich diese schwache Leistung nicht erklären.

Am kommenden Samstag geht es dann im letzten Saisonspiel nach Nidda, dort treffen die Rosbacher auf die zweite Mannschaft der HSG Gedern/Nidda. Mit einer hoffentlich besseren Leistung wird die Mannschaft versuchen, die Saison mit einem Sieg zu beenden und so mit einem positiven Gefühl in die Pause zu gehen.

Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (8), Andre Düfer, Holger Fuß (2), Stephan Walke (3), Christian Kötter (1), Thorben Welter, Florian Herrmann, Benjamin Brack, Andreas Creutz (2), Rainer Schauß (3)

zurück